Monat: September 2017

LM in Britz am 2. September 2017

Traberpower in Britz

Mit Bravour und 44 Minuten Vorsprung erritt Rilana Sansour (Liebenwalde) am 2. September in Britz den Landesmeistertitel im Distanzreiten. In der 120 km langen Prüfung steuerte sie ihre 12jährige Gretna Green in 08:31:00 (14 km/h) zum Sieg. Über diese Streckenlänge startete die große Traberstute, die von ihrer Reiterin über Jahre hinweg kontinuierlich aufgebaut worden ist, hier zum ersten Mal. Somit war dieser verdiente Sieg weder eine Überraschung noch eine Eintagsfliege, sondern das Resultat gezielter Vorbereitung – jedoch umso erfreulicher und bemerkenswerter, da Gretna Green in der vergangenen Saison verletzungsbedingt pausieren musste!

Gleich drei Vollblutaraber-Hengste gingen in der Landesmeisterschaft an den Start, und mit Pagur unter Anne-Kathrin Melles (Berlin) und Jilfan Assalaam unter Anne Knierim (Berlin) lieferten sich zwei von ihnen ein rasantes Finish um Platz zwei, nur knapp gefolgt von AV-Wallach Hamdani Ashhira unter Birgit Kurek, der Landesmeisterin von 2015. Dabei setzte sich der im Gestüt Elchniederung als Deckhengst aufgestellte Pagur in 09:15:00 gegen den von den Geschwistern Knierim stets sehr behutsam eingesetzten Distanz-Routinier Jilfan Assalaam durch. Nur um je eine Minute getrennt hatten diese drei Pferde die Strecke mit knapp 13 km/h absolviert. Mit 11,9 km/h belegte der Traber Doubletime unter Gundula Bath (Kyritz) Platz fünf. Als dritter Hengst im Bunde konnte Hadi die Pegaso unter Valentina Scholz (Berlin) die Prüfung nach 86 km ebenfalls in der Wertung beenden.

Den Jugendmeistertitel erkämpfte sich Nicole Gust (Teltow) mit ihrer 14jährigen Traberstute Honestly Diamant im Finish gegen Maria Hanssen (Berlin) mit der Araber-Ponymix-Stute Habibti in 05:12:00 (16,5 km/h). Auch für die 20jährige Landesjugendmeisterin kam der Erfolg nicht unerwartet, sondern stand am Ende einer gründlichen, jahrelangen Vorbereitung. Und selbst die 13jährige Vizemeisterin überraschte nicht, hätte sich die ambitionierte Nachwuchsreiterin bei anderer Konstellation doch schon im letzten Jahr der Konkurrenz um den Titelgewinn gestellt. 24 min nach den beiden Erstplatzierten ritt Julia Neumann mit GB Aslan Jamil ox in 15,3 km/h auf Platz drei, nur zwei Minuten später kam Katharina Gericke mit Aman ox ins Ziel.

Insgesamt waren beide Wettbewerbe erfreulich gut besetzt, und mit je einer Reiterin pro Prüfung blieb auch die Non-Qualifier-Quote im Rahmen.

Leider hielten sich die Starterzahlen der drei Begleitritte mit insgesamt 17 Reitern sehr in Grenzen. Den MDR über 67 km sicherten sich Mutter und Tochter Lege mit Alya ox und dem bewährten Warmblüter Baldo in 05:02:00 (13,3 km/h) vor Annika Handschuck mit Coheyla Sam Sara und Ines Fleischhauer mit Emporium. Beim KDR über 51 km siegten Beatrice Danielski mit dem Holsteiner Yolando Be Cool und Christiane Kirsten mit dem Araber Shaitan.

Einige interessante Teilnehmer zeigten sich beim Einführungsritt über 40 km. So sah man Michaela Wilczek mit dem Nachwuchspferd Gold Boy, einem 5jähren Vollblutaraber-Wallach, während sie ihren Routinier C’est la Vie Anna Thiede zur Verfügung gestellt hatte. Mit Carhim des Aubepines, einem großrahmigen Angloaraber, konnte man den 5jährigen Nachwuchs im Stall der international erfolgreichen Clara Haug in Augenschein nehmen. Und last but not least nutze Maike Grell den Ritt als „Einstellungstest“ für die inzwischen in ihr Quartier übergewechselte 7jährige Trakehner Halbblutstute Vanga (Veni Vidi Vici). Von diesen Pferden – und natürlich ihren Reiterinnen – werden wir in den kommenden Jahren hoffentlich noch viel hören.

Das freundlich-familiäre Ambiente vor herrlicher Landschaftskulisse auf dem Ponyhof Britz sorgte für den passenden Rahmen für diese Landesmeisterschaft.

Miriam Lewin